Herzlich willkommen

Aktuelles zum Corona-Virus

 
Es ist eine spezielle Zeit, die wir alle seit März erleben. Nebst dem wunderbaren Frühjahrswetter, den blühenden Wiesen und dem fröhlichen Vogelgesang, müssen wir mit Verzicht, mit Einschränkungen und nicht zuletzt mit Ängsten umgehen, die uns vorher fremd waren. Das Thema Corona/Covid-19 ist allgegenwärtig und betrifft uns global.  

Auch auf den Philippinen herrschen strenge Sicherheitsvorschriften und Präsident Duterte greift mit strikten Auflagen durch. Besonders die ärmste Bevölkerungsschicht leidet enorm unter der Situation. Nur wer eine Bewilligung hat, darf auf dem Markt einkaufen, zum Arzt gehen oder Lieferdienste übernehmen. Diverse Geschäfte sind geschlossen, lediglich der Grundbedarf wird sichergestellt. Wo sonst das Leben hauptsächlich im Freien, auf den Strassen und auf den Märkten stattfindet, wo kilometerlanger Stau an der Tagesordnung liegt, herrscht derzeit gespenstische Stille. Es fehlt an Testcentren, die Spitäler sind heillos überfüllt, Gefangene mussten freigelassen werden. Die Lebensmittel werden knapp und die Verdienstmöglichkeiten fallen aus. Es ist für uns kaum vorstellbar, welche Sorgen die Philippinos ertragen müssen. 

Natürlich stehen wir mit unseren Leuten vor Ort in Kontakt und leisten situationsbedingte Soforthilfe. So haben wir uns einverstanden erklärt, die essenziellen Lohnausfälle der Lehrer und der Assistenten in Payatas und Erap zu übernehmen. Den Kindern und unseren Mitarbeitenden wurde beigebracht, wie sie ihre Hände sauber waschen und desinfizieren und auch weitere Schutzmassnahmen korrekt einhalten können. Wir sind dankbar, dass diese Wirkung zeigen und noch niemand ernsthaft erkrankt ist. 

Trotz all dieser Auflagen und der schwierig auszuhaltenden Situation ergeben sich überall auf der Welt viele Momente von grösster Solidarität, von Herzlichkeit und Mitgefühl. Die Berichte, welche wir von unserer Heimleiterin Lucy erhalten, rühren uns zutiefst und geben uns das dankbare Gefühl, unsere Kinder in guten und fürsorglichen Händen zu wissen. 
 

 

  

 

Nachruf Margrit Messmer-Jung

Traurig mussten wir im Januar 2017 von Margrit Messmer-Jung Abschied nehmen. Sie starb, nach langer Krankheit, im Kreise ihrer Liebsten und hinterlässt eine grosse Lücke in unseren Herzen, in unseren Leben und in unserem Verein.

Schon in frühen Lebensjahren setzte sich Margrit Messmer-Jung hingebungsvoll und immer ehrenamtlich für verschiedene Projekte ein. Im Jahr 1989 flog sie zum ersten Mal nach Manila, um die Betreuung des neu erbauten „Swissair-Hauses“ zu übernehmen.

Inspiriert von ihrem Vater, welcher kurz zuvor an Krebs verstarb, sammelte Margrit im Rahmen ihres 50igsten Geburtstages Spendengelder, die den Grundstock für das Erschaffen ihres eigenen Vereines, der „Kinderhilfe Manila“ darstellte. Fortan reiste Margrit zwei Mal jährlich nach Manila und engagierte sich mit unentwegtem Einsatz für benachteiligte Menschen. Ihr Lebenswerk auf den Philippinen wuchs Jahr für Jahr und wurde immer umfangreicher. So entstanden ein Community Center auf der Insel Marinduque, das Kinderheim Fairview, die Schulhäuser Payatas und Erap im Müllhaldengebiet und das Knabenheim in Bulacan. Dazu kamen unzählige kleinere Projekte, welche sie unterstützenswert fand, wobei ihr die Soforthilfe in Notsituationen ein grosses Anliegen war. Unterstützt wurde Margrit von vielen Helfern vor Ort aber auch in der Schweiz wuchs die Kinderhilfe Manila zu einem fünfköpfigen Verein heran.

Gezeichnet von ihrer Krankheit verbrachte Margrit im April 2016 ihren letzten Aufenthalt auf den Philippinen. Erschöpft, erfüllt von der Herzlichkeit der Kinder und der philippinischen Helfer und unglaublich dankbar kehrte sie in die Schweiz zurück.

Wir danken Margrit für ihr grossartiges Schaffen, für ihr unermüdliches Engagement im Dienste der Benachteiligten auf den Philippinen und für das grosse Vertrauen, welches sie uns entgegengebracht hat. Sie bleibt uns als inspirierende, mutige und grossherzige Frau in liebevoller Erinnerung.

John Messmer-Jung
Irene Engeler
Andrea Hug
Corina Osterwalder
Franziska Linder

 

Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es

 

 


 

Kontakt - Konto für Hilfsaktionen

 

Kinderhilfe-Manila
Eingetragener Gemeinnütziger Verein
Spenden von den Steuern abziehbar